Auf dem Weg zum Bienenstand Hohenstein

BioRegion Mühlviertel

 

Die kleinteiligen Strukturen in der Landschaft mit Wiesen, Wäldern, Hecken und Feldern schaffen in den sanften Hügeln des Mühlviertels – abseits von Monokulturen– ein selten gewordenes Eldorado für Bienen.

Im Mühlviertel arbeiten rund 2.000 Biobetriebe - das sind mehr als die Hälfte aller Biobetriebe Oberösterreichs. In dieser vielfältigen Natur- und Kulturlandschaft ist der Tisch für die Bienen auch mit hochwertigem Pollen reich gedeckt. Das erhält die Stärke und Gesundheit der Bienenvölker als Grundlage für naturbelassene Honige.

Das Wesen der ökologischen Imkerei

 

Die Bio- oder ökologische Imkerei folgt verbindlichen Richtlinien für einen verantwortungsvollen und naturnahen Umgang mit dem Bienenvolk und seinen Produkten.

In ihrem Wesen ist die ökologische Betriebsweise für uns aber mehr: Sie ist die Antwort auf die Frage nach der konkreten Verantwortung für Natur und Leben. Da gehört der Umgang mit den Bienen genau so dazu wie sich um eine Bestäubung für Natur- und Kulturpflanzen zu kümmern.

Der Oikos war im antiken Griechenland die Haus- und Wirtschaftsgemeinschaft, die den Lebensmittelpunkt bildete. Es geht um die innere Haltung, mit der wir den Bienen und ihrer Umwelt um uns herum begegnen, mit welcher Sorgfalt wir uns um Standorte der Bienenstöcke und um die Verarbeitung der Naturprodukte kümmern und wie es uns gelingt, die Gemeinschaft von Mensch, Bienen und der Natur im Gleichgewicht zu halten. Dieses Bemühen soll in den Produkten und in unserem Tun spürbar werden, das ist unser Mittelpunkt.